Samstag, 16. Februar 2013

QR-Codes und Munzee - Lust zu spielen?_

Jedem Fan von drahtloser Datenübertragung müssen QR-Codes einfach gefallen. Die pixeligen Quadrate feiern mit der zunehmenden Verbreitung von Kamera-Smartphones, nun auch im privaten Bereich ihren Siegeszug. Es gibt jetzt schon eine Vielzahl sehr nützlicher Anwendungen und es kommen immer mehr hinzu. Relativ neu ist eine tolle Möglichkeit, mit QR-Codes auf Schnitzeljagt zu gehen.

Was sind QR-Codes?
QR steht für Quick-Response ("Schnelle Antwort") und man kann diese quadratischen Pixelbildchen vielleicht am ehesten, als die zweidimensionalen Nachfolger, der eindimensionalen Barcodes betrachten. Während Barcodes jedoch nur wenige Informationen enthalten, kann ein QR-Code maximal bis zu ca. 7.000 Ziffern bzw. ca 4.000 Zeichen enthalten (Quelle: Wikipedia). Damit sind auch komplexere Anwendungen möglich. Durchgesetzt haben sich bisher URL, VCard, Text, Email und SMS. Wer Codes für diese Anwendungen erzeugen möchte, verwendet z.B. den, für den Privatgebrauch kostenlosen Dienst www.qrcode-generator.de. Zum Scannen taugt jedes moderne Smartphone mit einer entsprechenden QR-Code App (z.B. "Scan").


Was ist Munzee?
Relativ neu und noch weitgehend unbekannt ist hingegen die Schnitzeljagd mittels QR-Codes, die die Firma Munzee entwickelt hat. Hierbei handelt es sich um eine Weiterentwicklung des Geo-Cachings, wobei aber nicht Plastikdosen mit Logbüchern, sondern aufgeklebte QR-Codes mithilfe einer speziellen App gesucht werden. Dies bietet einige Vorteile:
  • Ein Munzee (QR-Code-Suchpunkt) ist viel leichter zu setzen, als ein Geo-Cache. Man braucht nur zu Hause einen QR-Code zu drucken und irgendwo aufzukleben. 
  • Deshalb gibt es in Deutschland schon jetzt etwa 80.000 Munzees und es werden täglich mehr. In den meisten Großstädten findet man sie alle paar Meter vorwiegend auf der Rückseite von Straßenschildern.
  • Ein Punktesystem, das sowohl dem Ausleger, als auch den Sucher belohnt, spornt noch zusätzlich an, diese Freizeitbeschäftigung auch länger zu betreiben. Der Hauptaugenmerk liegt nicht darauf lange Zeit im Grünen einen einzelnen Geocache zu finden, sondern bei einem Spaziergang durch die Stadt möglichst viele Munzeepunkte zu sammeln. Viele Munzees sind dennoch ganz schön versteckt und bringen entsprechend mehr Punkte als offensichtliche.
  • Wie beim GeoCaching lernt man bei einigen Munzees die Umgebung in der man sucht, mittels Hinweisen zu Sehenswürdigkeiten, Geschichte und Anekdoten besser kennen.
Es spricht also einiges dafür, mal wieder mit der ganzen Familie an die Luft zu gehen und das kostenlose Munzee einmal auszuprobieren.

Zukunft der QR-Codes
Die Möglichkeiten der QR-Code Technik sind noch lange nicht ausgereizt. Es würde mich nicht wundern, wenn demnächst noch mehr Anwendungen entstehen, an die wir heute noch gar nicht denken. Ich würde mich z.B. sehr freuen, wenn immer mehr kommunale Stadtverwaltungen sich dazu durchringen, an Sehenswürdigkeiten oder besonderen Plätzen,  QR-Code Plaketten mit einem Link zum entsprechenden Wikipedia Artikel anzubringen.


Bildquellenangabe:



BILD S. Hofschlaeger  / pixelio.de
(Weiterbearbeitung: Walid Chaar)
VIDEO QR-Codes © WDR Servicezeit
VIDEO Munzee.com alternative to geocaching

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen