Dienstag, 13. August 2013

Warum bei Googlemail nicht alle eMails ankommen

UPDATE AUGUST 2014: Leider ist der gesamte Artikel ab sofort obsolet, da Google mittlerweile die Möglichkeit beendet hat, den Google Mailserver (smtp server) für fremde Domains mitzuverwenden (siehe Info-Link).

Ihr könnt jedoch nach wie vor die Absenderadresse in Gmail ändern, wenn ihr beim Provider, bei dem eure Domain liegt, auch den SMTP Server mitbenutzen könnt (muss im Paket enthalten sein). Bei den ganz preiswerten Angeboten ist dies leider nicht der Fall.

Als bekennender "Google-Fanboy"  ;-) bin ich natürlich auch Googlemail-Nutzer. Funktionen wie Kontaktesynchronisation mit dem Smartphone und automatischer SPAM-Schutz sind bei anderen Diensten noch lange nicht selbstverständlich, von den kostenlosen Volumen- und Performance-Leistungen mal ganz zu schweigen.
Nun musste ich jedoch feststellen, dass Gmail ein wenig Probleme mit Emailweiterleitungen hat. Einige Mails, die ich mir aus Test- oder Erinnerungsgründen selbst schicke, kommen nicht immer an.
Das Problem tritt nur dann auf, wenn die eigene Email von einer fremden Mailadresse (z.B. webmaster@musterseite.de) zur Gmail-Adresse (xyz@googlemail.de) automatisch weitergeleitet wird. Es lässt sich jedoch durch zwei kleine Änderungen in der Gmail-Konfiguration einfach beheben.


Damit keine Mißverständnisse auftauchen: 99,999% der Emails kommen an, da diese nicht vom eigenen Gmail-Account abgeschickt UND nicht an eine eMailweiterleitung geschickt werden.

Tatsächlich von dem Problem betroffen, dürften vor allem Webmaster sein, die bei jeder betreuten Homepage eine separate Mailadresse eingerichtet haben  (z.B. webmaster@musterseite.de), welche an den Gmailaccount des Webmasters weitergeleitet wird. Zu Testzwecken schickt ein Webmaster dann schonmal ganz gerne ein Mail an sich selbst (bei der fremden Domain), die dann jedoch häufig nicht im Posteingang auftaucht.

Die Lösung dafür ist Folgende:

(1) Alle weiterleitenden Mailadressen als "Senden als" einrichten

Jede an Gmail weiterleitende Mailadresse (z.B. webmaster@musterseite.de) sollte in den Gmail Einstellungen auch als "Senden als" Adresse eingerichtet werden (Zahnrad / Einstellungen / Konten), da ansonsten Testmails, die man sich selbst schickt, häufig nicht ankommen. Hintergrund ist vermutlich, dass Google ansonsten von einem Betrugsversuch durch Email-Headermanipulation ausgeht. Solche Emails (an sich selbst geschickt) kommen nie an und tauchen auch nicht im Spam-Ordner auf(!), es sei denn, man legt die Adresse unter "Senden als" an.


(2) Option "[x] Als Alias behandeln" sollte angekreuzt sein

In der Gmailkonfiguration (Zahnrad / Einstellungen / Konten) sind unter "Senden als" die Mailadresse(n) angeben, die als Absenderkennung im Header der eigenen Emails dienen. Dabei ist es wichtig darauf zu achten, dass bei der erstmaligen Eingabe dieser Mailabsenderadressen das Häkchen bei "[x] Als Alias behandeln" aktiviert ist. Bei bereits eingerichteten Mailadressen sieht man diese Option erst beim Klicken auf "Adresse bearbeiten".


Mit den oben beschriebenen Einstellungen kann man sich also selbst Nachrichten via Mailweiterleitung schicken, auch wenn dies in der Google-Hilfe bestritten wird (vermutlich ein älterer Text ) :

Zitat aus der Google Hilfe:
---- schnipp -------------------------
Wenn Sie E-Mails an eine abonnierte Mailingliste senden, werden diese Nachrichten nur in Gesendet angezeigt. Dies geschieht auch dann, wenn Nachrichten an eine E-Mail-Adresse gesendet werden, die diese automatisch an Ihre Gmail-Adresse zurücksendet. Um Weiterleitungsadressen und Mailinglisten zu prüfen, verwenden Sie eine andere E-Mail-Adresse für das Senden von Nachrichten.
---- schnapp ------------------------

Bildquellenangabe:"Briefkasten" - Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de


Kommentare: