Sonntag, 15. Oktober 2017

BarCamp Düsseldorf 2017 - Merk-würdiges in Stichworten

Dieses Jahr habe ich keine eigene Session auf dem #barcampdus gehalten, sondern mich einfach zwischen den verschiedenen, tollen Angeboten treiben lassen. Es folgt eine kurze, stichwortartige Aufstellung meiner "Aha-Effekte", auch auf die Gefahr hin, dass diese manchmal nur für andere Teilnehmer der Sessions in jedem Fall verständlich ist ...


Session:  Daten. Woher? Wohin? Wofür?
Referent:  Daniel / Boniversum
Session: Council, der Weg des Kreises - Kommunikation in Gruppen
Referent: @end_phase
  • Einfache Methode zur Gesprächsführung in Gruppen, von den Riten eines indianischen Ältestenrates inspiriert.
  • Alle sitzen im Kreis. Ein Gegenstand wird streng nach der Reihenfolge im Kreis herum gegeben, ganz ähnlich wie bei einer Vorstellungsrunde das Mikrofon. Wer den Gegenstand hat darf sprechen, alle anderen müssen schweigen. Zwei Council Master (optimal; Mann und Frau) bestimmen das Thema des nächsten Durchgangs.
  • Effekt: nichthierarchische gewaltfreie Kommunikation, Teambuilding, nur für kleinere Gruppen sinnvoll
  • Ich persönlich habe das als sehr wohltuende Erfahrung erlebt. 
Session: Update fürs Bewußtsein
Referent: @Uheister
  • Teile der Psychologie vertreten heute die Meinung, dass Süchte mittels Hypnose auch ganz geheilt werden können, ähnlich wie Ängste (Phobien) auch.
  • Bisher war ich persönlich eigentlich der Meinung, dass man die Auswirkung von Süchten nur durch totale Abstinenz lindern kann, eine Heilung aber nicht möglich ist.
Session: Silicon Valley 2018
Referent: @Pepperman
  • Im Herbst 2018 möchte der Referent eine Reise ins Silicon Valley organisieren (ca. 10 Tage), um dort Startups, Konzerne, Finanzierer etc. .... quasi die ganze lokale Infrastruktur zu treffen. Jeder Teilnehmer muss Anreise und Unterkunft selbst organisieren. 
  • Interessant: Unter anderem geht es darum, den Fokus amerikanischer Investoren nicht nur auf Startups aus Berlin, sondern auch aus NRW zu richten (bevölkerungsreichstes Land mit den meisten Unis)
  • Natürlich ist auch ein Ziel, die "Denke im Valley" zu erleben. Als Einführung wird deine Doku von Klaus Kleber empfohlen:  Silicon Valley: Zu Besuch bei den Herren der Welt [ZDF-Reportage]
Session: Auf der Suche nach dem heiligen KPI
Referenten: @hirnrinde ,  @katjazwitschert
  • Kernaussage: Bevor man Erfolg in Social Media messen kann, muss man definieren, was man unter "Erfolg" versteht.
  • Eine gute Hilfestellung bietet die Erfolgsmessungsmatrix der BVDW
  • Interessant war auch die Unterscheidung zwischen
    Meßwert, Kennzahl (= eindimensional) und KPI (= mehrdimensional)
Session: Sketchnotes für Newbies
Referent: @schoebitz
  • Sketchnotes sind visuell ansprechende Protokolle eines Vortrags, einer Besprechung etc.
  • Grundlage: Wie beim Vokabel-lernen einer neuen Sprache, sollte man sich mit der Zeit einen Fundus an Zeichnungsobjekten zulegen, die man schnell und sicher zu Papier bringen kann (z.B. Idee = Glühbirne,  Erfolg = Pokal  oder  Männchen das eine Treppe hochläuft )

    Tipps der Referentin...
  • Flipchartblock umdrehen, um nicht auf dem linierten Papier zu zeichnen (außerdem umgeht man so auch oft die Herstellerwerbung)
  • Papier einteilen:  Eine Sketchnote paßt idealerweise auf eine Seite. Nach der hälfte der Vortragszeit sollte man nach Möglichkeit auch nur das halbe Papier verwendet haben.
  • Farben nicht ausmalen sondern nur am Rand andeuten
  • Effekte:  Graue Farbe für Schatten verwenden .... Blau dient um Weiß hervorzuheben, z.B. bei Schnee oder als Bildschirmoberfläche
  • Am Ende eine Flipchartseite immer einrahmen (auch mit Unterbrechungen), das steigert das professionelle Aussehen
  • "Namensschild" auf jedes Flipchart, da diese gerne abfotografiert werden. 

Session: Geschichte im Internet
Referent: @zwiespaeltig



Session: Auto 4.0  beyond autonomous Fahren
Referent: @fernmuendlich , @pepperman

  • Einige Thesen dazu, was die Einführung autonomer, elektrischer Fahrzeuge auf Sicht von 5 bis 20 Jahren bewirken könnte...
  • Weniger Unfälle (Verhältnis 5/95%)
    -> dadurch weniger Staus und geringere Versicherungsprämien
  • Carsharing
    -> dadurch weniger Autos (Verhältnis 1/23h ... Real vermutlich 1/10)
          Beachte:  Auswirkung auf Innenstädte (Parkplätze, Straßenbreiten, Luftverschmutzung)!
    -> dadurch ROI-Modelle für die Anschaffung von Fahrzeugen (Fun-Fact: Das Tesla Modell 3 hat eine Innenraum-Kamera...;-)
  • Auswirkung auf Berufsfelder
    -> Tankstellen, Autohäuser, Werkstätten, Taxifahrten, ÖPNV, Autohersteller, Städteplaner
  • Moral-Machine-Dilemma
    -> Verhaltensregeln für das autonome Fahrzeug in Unfallsituationen
  • Fakten:
    ->Ein Auto im Carsharing ersetzt die 10 bis 15 Fache Menge von "ungeteilten" Autos.
    -> In Deutschland gibt es ca. 47 Mio. Autos und ca. 3 Mio. Neuzulassungen im Jahr
    These:
    -> Wenn ein Jahr lang jede Neuzulassung ein autonomes Auto wäre und für Carsharing genutzt würde, könnte man damit theoretisch die gesamte deutsche Fahrzeugflotte binnen 12 Monaten ersetzen.


Bildquellenangabe: www.bettinaschoebitz.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen