Montag, 23. Dezember 2019

Weihnachtliche Grüße und das Buch des Lebens

Auch dieses Jahr bin ich ganz offensichtlich nur zu dieser einsamen "Weihnachtspost" gekommen. Es war ein bewegtes Jahr.

Ich wünsche allen, die sich noch hierher verirren, ein paar wunderschöne Weihnachtstage und eine besinnliche Woche zwischen den Jahren.

Aus Tradition gibt es noch einen Musikvideo- Tipp.



Zu seinem Song "Who by fire" ist Leonard Cohens durch das hebräische Gebet »Unetane Tokef«, das an Jom Kippur gesprochen wird, inspiriert worden. Das Gebet hat Leonard Cohen als jüdisches Kind vermutlich oft in der Synagoge gehört. Der Text handelt davon, wie Gott das Buch des Lebens durchsieht und über das Schicksal jeder einzelnen Seele für das kommende Jahr entscheidet - wer leben wird und wer sterben wird. Unter anderem "wie" (auf welche Art) der Tod geschieht, wird aufgelistet, "Who by fire ...".

Die Zeile: "Und wer, wenn ich fragen darf, ruft" könnte als ein Bruch des Autors mit seinem Glauben an Gott verstanden werden. Laut einem Interview mit Leonard Cohen ist es aber genau dieser Moment des Zweifels, der diesen Song zu einem persönlichen Gebet für ihn machte.

Zwei schöne Cohen Zitate zum Schluss:

A true Zen Master... "cures the illusion that you are sick"

"For me Poetry is just the evidence of life, and not life itself. If your life is burning well, poetry is just the ash. Sometimes you confuse yourself and try to create ashes instead of fire."

Bild- / Videoquelle:  www.youtube.com