Mittwoch, 4. März 2020

Allgemeines zu Viren und Krisen-Weltkarten im Web

Viren sind ein emotionales, aber auch wichtiges aktuelles Thema, zu dem man ganz nüchtern ein paar Grundlagen kennen sollte. Bei Vireninfektionen gibt es grundsätzlich drei wichtige Parameter zu unterscheiden:

1.) Infektionsrate
Wie leicht verbreitet sich das Virus, gemessen in Angesteckte pro Träger?
Corona ist relativ hoch ansteckend, u.a. weil die Viren einige Zeit außerhalb des Wirts, z.B. an Türklinken überleben können, aber auch wegen der Inkubationszeit.

2.) Inkubationszeit 
Wie lange ist das Virus im Körper des Infizierten max. aktiv, bis dieser Krankheitssymptome zeigt? 
Corona hat eine Inkubationszeit von 2 Wochen. Das Virus ist jedoch bereits vor den Krankheitssymptomen schon ansteckend, obwohl der Träger gesund wirkt. Man muss also Inkubationszeit mit und ohne Ansteckung unterscheiden.

Viren, wie z.B. Aids, die lange unentdeckt bleiben, können sich stark ausbreiten, da die Inkubationszeit zum Teil viele Jahre beträgt, bevor sich ein Krankheitsbild ergibt. Aids hat trotzdem eine, im Vergleich zu anderen Viren, geringe Tödlichkeit bei der Gesamtbevölkerung, da der Verbreitungs- / Übertragungsweg speziell ist, also eine eher niedrige Infektionsrate vorliegt.

3.) Todesrate 
Wie viele der Infizierten sterben letztendlich an den Folgen des Virus?
Hier lässt sich meist nur schwer eine valide Zahl ermitteln, da viele Infizierte die mit der Virusinfektion verbundene Krankheit ohne Arztbesuch zu Hause auskurieren. Solche Fälle werden daher nicht statistisch erfasst. Durch diese "Dunkelziffer" ist die tatsächliche Todesrate meist um einiges niedriger, als die durch Messungen erfasste.

Ein wesentlicher Aspekt bei der Todesrate ist der allgemeine Gesundheitszustand des Virusträgers vor der Infektion. So war z.B. die Spanische Grippe nach dem ersten Weltkrieg besonders tödlich, da die Bevölkerung kriegsbedingt noch schwach und ausgehungert waren.

Viren mit einer kurzen Inkubationszeit und eine hohen Todesrate sind dabei für die Gesellschaft insgesamt tatsächlich eher weniger gefährlich, weil sie sich selbst ausrotten, wie z.B. Ebola. Bei solchen Viren spielt vor allem die schnelle und anforderungsgerechte Bestattung der Verstorbenen eine wichtige Rolle bei der Eindämmung der Virusinfektion.

Die Erkenntnisse aus diesem Text sind wesentlich aus den ersten 6 Minuten des hier verlinkten Videos von Horst Lühnung entnommen....



Zwei Links zu interessanten Weltkarten möchte ich auf diesem Wege auch noch teilen...




Bleibt gesund!

Bildquellenangabe:"Virus" günther gumhold  / pixelio.de